Was ist GMDSS?
 
Das Global Maritime Distress and Safety System ist ein Kommunikations- und Sicherheitssystem, welches ursprünglich für die Berufsschifffahrt konzipiert wurde. Modernste Technik ist nun fester Bestandteil in der Nachrichtenübermittlung auf See.
Einige Vorteile von GMDSS sind: 

Eine Notmeldung wird mit Knopfdruck
ausgesendet, wobei auch Art des Notfalls
und eigene Position mitgesendet werden kann.

Ähnliches gilt für Dringlichkeits- und Sicherheitsmeldungen.

Der Funker am Schiff wählt am 
DSC-Controller z.B. die Nummer von der
Oma daheim und der Verbindungsaufbau
geht automatisch ohne Operator an Land vonstatten!

Im digitalen Anrufverfahren (DSC) wird eine
MMSI als eigener Stationsidentifyer mitgesendet.
Damit weiß die angerufene Station
eindeutig, wer gerufen hat.

Somit ist es nur mehr lizensierten Seefunkern
möglich, an diesem Anrufverfahren teilzunehmen,
denn ohne Lizenz gibt es keine MMSI!
 

GMDSS: Die Zukunft des Seefunks
  Die Zukunft des Seefunks
Was ändert sich nun wirklich: 
Das Anrufverfahren ändert sich. Dieses ist nun
nicht mehr in Phonie, sondern erfolgt digital mit
dem DSC-Controller. Das bedeutet, daß z.B.
wichtige Informationen bei Not-, Dringlichkeits- 
oder Sicherheitsanrufe nur mehr digital
ausgesendet werden. 
Die Nachteile: 
Um die vielen Sportbootfahrer hat sich keine der 
seefahrenden Nationen gekümmert, als die IMO 
vor mehr als 10 Jahren über ein neues 
Kommunikationssystem nachdachte. 

Verständlicherweise sträubt sich die Lobby der Yachtis gegen die derzeit teureren "neuen Geräte", aber
die Zukunft des Seefunks wird GMDSS heißen!

Ein kleinen Einblick in die Geschichte österreichischer Marinefunker gibt Ihnen
der Marine Funker Club Austria.

Zur 1. Seite